School of Schenk

Metaphern helfen mir oft beim Entwickeln neuer Ideen, so auch die vom Staffellauf, um dem Hybridlernen in meiner Klasse Beine zu machen.

Wie wohl die meisten weiterführenden Schulen organisiert auch meine den Unterricht momentan in A- und B- Wochen, d.h. die eine Hälfte der SuS einer Klasse ist zuhause, die andere im Präsenzunterricht.

Die vorangegangene Fernlernzeit habe ich so wahrgenommen, dass einige SuS individuell toll gelernt haben, andere jedoch teilweise dramatisch abhängten. Außerdem beklagten sich manche, sie hätten den Eindruck, statt zu lernen in vielen Fächern nur Dinge abarbeiten zu müssen.

Dem wollte ich im jetzigen Hybridformat methodisch begegnen und habe deshalb ein Staffellaufprinzip entwickelt. Dieses sollte höhere Verbindlichkeit und Gemeinschaft schaffen und außerdem den Fokus auf den Lernprozess richten. Die SuS sollten sich erstens darüber Gedanken machen, auf welche Weise sie das in der vorangegangenen Woche von der anderen Gruppe Erarbeitete bekommen wollen.

Außerdem sollten sie Wege erarbeiten, wie sie das in ihrer Präsenzwoche Gelernte am besten weitergeben.

Der springende Punkt bei meinem Vorgehen: Die SuS bekamen von mir lediglich das Prinzip. Die eigentliche Methodik mussten sie gemeinsam selbst entwickeln. Den Auftrag hierfür gab es als Lehrervortrag für die Präsenzgruppe und für die Daheimgebliebenen gab es dieses Video:

Gemeinsam kamen die SuS dann nach intensivem gemeinsamen Austausch vorläufig zu folgendem Vorgehen, das dann bei Bedarf angepasst werden soll:

1. Alle Aufgaben und Ergebnisse werden auf Moodle/Padlet (wir betten das eine ins andere ein) für alle zugänglich gemacht.
2. In der jeweils letzten Stunde jeder Woche wird am Ende von drei Schüler*innen vor der Lerngruppe ein Screencast-Video produziert, das die Aufgaben und die Ergebnisse erläutern soll.
3. Das Video wird dann allen zur Verfügung gestellt und ALLE schauen es verbindlich bis zum Montag der kommenden Woche.
4. Montags gibt es dann am Anfang der Stunde die Gelegenheit für Fragen zur letzten Woche.
5. Herr Schenk und ein*e unabhängige Schüler*in überprüfen das Video jeweils auf Korrektheit und Verständlichkeit.

Das Resultat ist eine Art blended learning by teaching, das sicherlich noch ein paar Kinderkrankheiten hat. Doch schon jetzt zeigen die SuS hohes Engagement und gehen beeindruckend reflektiert vor. Mein erster Eindruck: so könnte mir das Hybridsetting auch längerfristig richtig Spaß machen.